Entwurf für UNESCO-Deklaration zu Open Educational Resources

White-Paper-Autor Leonhard Dobusch berichtet auf netzpolitik.org vom bevorstehenden UNESCO-Kongress zum Thema offene Lehr- und Lernunterlagen (Open Educational Resources, OER) in Paris. Bereits vorab wurde der Entwurf einer Deklaration veröffentlicht, die zehn konkrete Forderungspunkte an die UNESCO-Mitgliedsländer auflistet. Die bloße Liste der von Leonhard übersetzten Forderungspunkte sieht wie folgt aus:

  1. Bekanntheit und Nutzung von OER fördern
  2. Rahmenbedingungen für ermöglichenden Einsatz von Informations- und Kommunikationstechnologie schaffen
  3. Entwicklung von OER-Strategien und -Policies verstärken
  4. Offene Lizenzen verbreiten und verwenden
  5. Aufbau von Institutionen für eine nachhaltige Entwicklung qualitativ hochwertiger Lernmaterialien fördern
  6. Strategische Allianzen für OER knüpfen
  7. Erstellung and Anpassung von OER in einer Vielfalt an Sprachen und kulturellen Kontexten anregen
  8. Forschung zu OER unterstützen
  9. Suche, Bereitstellung und Teilen von OER fördern
  10. Öffentlich finanzierte Lernunterlagen offen lizenzieren
Derzeit ist es noch möglich bzw. erwünscht, den Deklarationsentwurf zu kommentieren.

Über Leonhard Dobusch

Leonhard Dobusch ist Universitätsprofessor für BWL mit Schwerpunkt Organisation am Institut für Organisation und Lernen der Universität Innsbruck.

Er twittert als @leonidobusch, bloggt u.a. bei netzpolitik.org, privat als Leonido sowie gemeinsam mit anderen am englischsprachigen Forschungsblog governance across borders.

05. Juni 2012 von Leonhard Dobusch
Kategorien: Allgemein | Schreibe einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert