Dossier zu Open Educational Ressources auf #PB21

Am Portal #PB21, das gemeinsam von der Bundeszentrale für politische Bildung und dem DGB-Bildungswerk betrieben wird, haben Jöran Muuß-Merholz und Jaana Müller ein Dossier zum Thema Open Educational Ressources veröffentlicht. Sie versammeln dort Informationen über Creative Commons, liefern eine kleine „internationale Rundschau“ über Open Educational Ressources (OER) in verschiedenen Ländern und verlinken auf Gespräche mit ExpertInnen zum Thema.

Die Motivation für die Erstellung des Dossiers liest sich wie folgt:

„Das Bearbeiten und Weitergeben von Lehr-Lern-Unterlagen ist im Sinne des kollegialen Austauschs eine verbreitete Praxis, ob in der Schule oder in der Bildungsarbeit, ob auf Papier oder digital. Mit digitalen Werkzeugen und digitalen Inhalten ist das Bearbeiten und Weitergeben viel einfacher geworden. Gleichzeitig setzt das Urheberrecht im digitalen Bereich rigidere Grenzen. (Was erlaubt und was verboten ist, dokumentieren die Websites kopier-regeln.de für die Erwachsenenbildung und schulbuchkopie.de für die Schule.)

Als Alternative entdecken immer mehr Menschen Materialien, deren Lizenzen das Kopieren und Weitergeben, häufig auch das Bearbeiten und bisweilen sogar das Verkaufen ausdrücklich gestatten. Solchen sogenannten OER – Open Educational Resources, also freien oder offenen freien Bildungsmaterialien widmet sich dieses Dossier mit Artikel, Video-Interviews und Podcasts von pb21.de und werkstatt.bpb.de. Neben Einführungen ins Thema, Gesprächen mit Praktikern und Berichten aus anderen Ländern finden Sie darin auch eine Einladung zu einer Veranstaltung.“

Alles in allem, ein nettes Kompendium zum Einstieg in die Thematik.

20. Oktober 2012 von Leonhard Dobusch
Kategorien: Allgemein | Schlagwörter: , , , | Schreibe einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert